Luxemburger überrollen Mannschaft aus Dunkerque
Tornado-Spieler Julien Dequidt muss einen Check von beiden Seiten einstecken.

Luxemburger überrollen Mannschaft aus Dunkerque

Am gestrigen Samstag empfing der Tabellenerste Tornado Luxembourg die Mannschaft aus Dunkerque (FR) für eine Partie der Klassierungsspiele in der französischen Division 3 im Eishockey. Den Luxemburgern wurde gleich von vorne herein die Favoritenrolle zugesprochen, hatte man doch im Hinspiel in Dunkerque 13:0 gewonnen. Dennoch hatten die Tornados anfangs so einige Probleme um ins Spiel zu finden. Man hatte sich, wie so oft, gleich von Beginn an dem Niveau der gegnerischen Mannschaft angepasst und das erste Drittel war somit von nur wenigen Torschüssen und guten Checks geprägt. Mit einer 2:0-Führung ging die Mannschaft von Joakim Eriksson in die Kabine. Mit gestärktem Selbstbewusstsein kamen die Luxemburger Jungs zurück und gaben einen neuen Ton an. Das Spiel gewann an Schnelligkeit und vor allem auch an Härte. Stürmer Jeff Meyer musste das Eis verlassen nachdem er mit dem Kopf gegen die Bande prallte und auch Benny Welter verließ das Eis da seine Adduktoren-Probleme ihm wieder zu schaffen machten. Dennoch kämpften die Tornados weiter und konnten einen 5:0-Vorsprung aufbauen. Im letzten Drittel erzielten die Franzosen zwar noch den Ehrentreffer, bekamen mit dem 6:1 und dem kurz darauf folgenden 7:1 jedoch gleich eine Antwort.

Tornado Luxembourg wurde seiner Favoritenrolle zwar gerecht, konnte seine Dominanz jedoch nicht vollständig unter Beweis stellen. Wieder einmal wurden zu viele Torchancen vergeben und zu viele Strafzeiten eingefangen.

Im nächsten Spiel gegen den Tabellenzweiten Asnières Castors am 13. März um 19h00 auf der Patinoire Kockelscheuer wird sich herausstellen ob sich Tornado Luxembourg in der derzeitigen Verfassung auch größeren Aufgaben stellen kann.

Sport50.lu
war natürlich wieder live dabei: Fotos gibt's in Kürze in unserer Gallerie!